Führen ohne formelle Macht

 

Infolge des sich modernisierenden Führungsverständnisses aus Matrixorganisationen, zunehmend agilen Strukturen und virtuellen Teams sind viele Unternehmen und deren Führungskräfte gerade in einem intensiven Transformationssprozess althergebrachter Führungsphilosophien. 

 

Das unter obigem Motto diesmal in Bonn durchgeführte Training bedient ein seit Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnendes Thema und beschäftigt sich u.a. mit Aspekten wie: 

 

"Was sind geeignete Rahmenbedingungen und
welche Skills zeichnen einen "idealen Leader" aus,
damit Menschen ihm auch künftig noch folgen
und erfolgreich performen?"
 

Wirkungsvolle Leader mit der Qualität zu "Führung 4.0" verlassen mehr und mehr die Bühne struktureller Macht aus Befehl & Gehorsam und betreten das spannende (neue) Spielfeld verschiedenster Mixturen aus Expertenmachtfaktischer Macht, Identifikationsmacht und sozialisierter Macht.

 

Solche fundamentalen Veränderungen erfordern für davon betroffene Manager, Führungskräfte und deren Mitarbeiter eine adäquate Begleitung, um auf dem Weg ins Neue nicht emotional irgendwo "stecken zu bleiben" und in passenden Schulungen die notwendigen Skills zu trainieren bzw. mittels Coaching eine zielführende Grundhaltung zu etablieren. Hierbei spielen auch Aspekte wie Sinn, Achtsamkeit, Werte und Ethik eine wichtige Rolle.

 

Questions? Just ask!

 

Herzlichst

 

Thomas D. Landsberg