Workshop "Seidenweber-Übungen"

 

 

Seidenweber-Übungen = "Chan Si Gong"
(oder auch Seidenübungen, Seide-Ziehen, Seide-Wickeln)

Als Begründer der Seidenübungen gilt Chen Wanting (1600-1680), der in diesem System das Qi Gong mit den inneren Kampfkünsten des Tai Chi verband. Das "Seide-Ziehen" ist in China sehr beliebt und wird seit Jahrhunderten als Vorübung im Tai Chi Chuan des Chen-Stils geübt. Es gibt Lehrer, die ausschließlich die Seidenübungen als selbständiges System lehren, was auf die hohe Bedeutung hinweist. Der Satz: "Tausend Formen, ein Prinzip"  bringt es auf den Punkt, alle Bewegungen im Tai Chi Chuan gehen auf ein Prinzip zurück - und genau dieses Prinzip steckt in den Seidenübungen, die deutlich mehr Inhalt und Tiefe aufweisen als der Einsteiger zunächst vermuten wird: “Man kann die Übungen zwar sehr schnell erlernen, aber für das Verstehen braucht man ein ganzes Leben”.

Ihren Namen haben die Übungen von dem Bild des Abwickelns eines Fadens vom Kokon der Seidenraupe, der zu Seide versponnen wird. Ein Seidenweber muss den Seidenfaden ohne Unterbrechung in sanften und gleichmäßigen Bewegungskurven ziehen, sonst reißt der Faden. Auf dieselbe Art sollte ein Chan Si Gong-Praktizierender seine äußeren und inneren Bewegungen ausführen, damit sein Energiefluss nicht unterbrochen wird. Die Kraft entwickelt sich dabei in Spiralen. In der Tai Chi-Anwendung lassen sich diese Bewegungen z.B. auch als wirksame Griff- und Hebel-Techniken einsetzen.

Mit Armen und Händen wird in vielen Wiederholungen das Yin-Yang-Symbol (bzw. eine liegende 8 als Unendlichkeitssymbol) in die Luft gemalt, während sich der gesamte Körper sanft und fließend mit bewegt. Der Kreis nach außen wird als Yang-Kreis und der nach innen als Yin-Kreis bezeichnet. Das Praktizieren der Seidenübungen öffnet durch die langsamen, spiralförmigen Bewegungen die Energiekanäle und Energietore und lässt beim Übenden mit der Zeit einen sehr wohltuenden meditativen Zustand entstehen. Gleichzeitig wird der gesamte Bewegungsapparat gestärkt, Muskeln, Sehnen und Bänder werden elastischer und leistungsfähiger. Ebenfalls werden Atmung, Kreislauf und Stoffwechsel positiv beeinflusst.

"Chan Si Jin", die Seidenfadenkraft, entspricht der inneren Verbindung aller Körperteile und der synergetischen Entwicklung von spiraliger Kraft aus dem Zentrum (Dantian) heraus.

In der Anwendung werden folgende Prinzipien geübt:
1. In ihrem Wesen ist die Kraft spiralförmig.
2. Der Zusammenschluss des Körpers (Wei San He)
    durch 3 innere und 3 äußere Zusammenschlüsse
3. Kraft und Bewegung kommen immer aus dem gesamten Körper.

    Wenn ein Teil sich bewegt, bewegt sich der ganze Körper.

 

Veranstaltungstermin:   auf Anfrage
Veranstaltungsort: Hertzstr. 12, 53844 Troisdorf-Bergheim
Beginn/Dauer:  13.30  - ca. 16.30 Uhr
Teilnahmeentgelt:   auf Anfrage

 

 

Mitzubringen sind:

Angenehme, lockere Sportbekleidung.

Flexible, hallentaugliche (helle Sohle) Sport-/Gymnastikschuhe o. einfach dicke Socken.

Ein großes Handtuch.

Getränke z.B. Wasser (warmer Tee wird gestellt)


Anmeldungen wie immer via E-Mail oder über die Homepage (“Kontaktformular”), ansonsten einfach telefonisch unter 02241-201 9670 (bitte Nachricht auf AB hinterlassen).